Athanassios “Ata” Macias

Der kalte Flair der Börse, ein verwirrend großer Flughafen und ein von umherhetzenden Businessvolk dominiertes Stadtbild – Frankfurt ist mit einigen Klischees belastet. Dass diese nur die Oberfläche der Stadt abzubilden vermögen erfährt man schnell, begibt man sich in die lebendige Kultur- und Kunstszene der Stadt. Ein Name über den man dabei mit großer Wahrscheinlichkeit stolpern wird ist Atanasios Macias, kurz „Ata“. Ata ist ein Frankfurter Urgestein und hat sich durch kontinuierliche, visionäre Arbeit ein kleines Universum geschaffen, was einen Gegenpol zu der sonst so vom Geld getriebenen Stadt bildet.

Er gründete den weltweit in höchsten Tönen besungenen Houseclub mit dem berühmten Holzboden – Robert Johnson, das Live at Robert Johnson Label, einen Dinnerclub der nach Michel Piccoli “Club Michel” benannt ist und das Plank, eine Mischung aus Bar und Café in Frankfurts emporstrebenden Rotlichtviertel.
Was seine Unternehmungen so besonders macht, ist dass man ihnen anmerkt, dass sie definitiv mehr als reines Business sind. Früher einmal den Beruf des Innenarchitekten anstrebend, hat Ata einen ausgeprägten Sinn für Stil und Detail, er beschäftigt sich aber nicht ausschließlich mit der Oberfläche der Dinge. Ein gleichermaßen sinnliches wie rationales Verständnis für savoir-vivre und Kunst durchströmt seine Arbeit. Auch weil er jedes Projekt sehr persönlich und familiär hält bringt der Halbgrieche einen angenehm lässiges Lebensgefühl und eine gewisse mediterrane Wärme nach Frankfurt.

Diese Kombination kann man auch spüren, wenn man die Wohnung betritt, in der er mit seiner Freundin und seinen Söhnen lebt. Die Blues Legende Robert Johnson sang „you better come on in my kitchen, baby“ – dementsprechend setzen wir uns für einen Cortado in Ata’s Küche und reden über aktuelle und zukünftige Projekte, Mode und Banker…

Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/Freunde von Freunden — Athanassios “Ata” Macias — Club Owner, DJ and Producer, Frankfurt, Nordend — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/athanassios-macias/

Du bist in so viele unterschiedliche Projekte verwickelt. Was sagst du wenn du gefragt wirst, was du beruflich machst?
Mittlerweile muss ich mir eingestehen, dass ich Künstler bin. Früher war ich DJ, heute bin ich einfach selbstständig. Anders kann ich es kaum beschreiben. Ich mache im Grunde alles: Musik, Kochen, als Gastgeber mich um Leute kümmern, Fotografie und eigentlich auch immer noch Klamotten…

Was machst du im Bereich Mode?
Wir machen mit dem Robert Johnson office Printshirts, was wir nach wie vor ganz gut finden, weil Prints immer eine Aussage haben. So ein bisschen hat das was von Politik.
Aber ich interessiere mich auch sehr für Mode allgemein, schaue mir gern Modezeitschriften und die letzten Modestrecken an, z.B. von Bottega Veneta. Meistens sind das Frauenlinien, die Jungs interessieren mich da gar nicht so. Im Prinzip würde ich auch gerne mehr in dem Bereich machen, das findet sich nur gerade nicht so.

Gibt es in dieser oder anderer Hinsicht Projekte, die dich noch total reizen würden?
Ich würde wirklich gerne wieder mal Fashion produzieren, aber das ist auch schon sehr speziell, finde ich.
Seit ewigen Zeiten schon habe ich einen Schuhtick. Ich versuche immer wieder Sachen auszugraben, die irgendwie Sinn haben und mir Spaß machen… Und momentan bin hinter so einem Schuh her, der vor 30 Jahren für Furore gesorgt hatte – der Zip Schuh aus der Schweiz. Der könnte mittlerweile eigentlich ziemlich gut wieder in die heutige Modewelt einsteigen, da ja alles immer wiederkehrt. An den 80er Jahren hängen wir ja seit zehn Jahren, das ist im Prinzip die größte Schleife, die es jemals gegeben hat. Und wenn die Modewelt jetzt sagt wir kommen wieder zu den 70ern muss ich gähnen…

Du hältst also nicht viel von den extremen Retrotrends?
Nein, das mag ich wirklich gar nicht, wenn man Retro vorzieht. Gute Arbeiten macht für mich beispielsweise Lanvin und ich bin einfach ein richtiger Bottega Veneta Fan, weil Frauen in deren Mode einfach angezogen und nicht offensichtlich gestylt aussehen. Die Klamotte muss zu einem passen wie ein Handschuh, sie muss natürlich wirken und das ist gar nicht so einfach.

Man kann sagen, dass du deine Unternehmungen durchstylst, das ist sicherlich auch ein großer Faktor in deren Anziehungskraft. Hattest du manchmal Angst dich in Oberfläche und Ästhetik zu verlieren?
Diese Frage habe ich mir so noch nie gestellt. Ich mache im Grunde genommen immer nur das, was in meinem Kopf rumschwirrt und mir Spaß macht, bin aber auch generell sehr offen für andere Leute. Was mir nicht gefällt, mache ich einfach nicht.
Das ist ja gerade das Dilemma an der jetzigen Situation der Industrie – dass sich alle ständig nur kopieren und dadurch letztlich nur an der Oberfläche bleiben. Nur wenige gehen den Weg zu sagen „ich baue das Haus jetzt wieder von vorne auf“ und mache mit grundsolidem eigenem Charakter beispielsweise Mode und schaffe mir damit meine eigene Welt, in der ich tief verwurzelt bin und über die ich etwas sagen kann.

In deiner Wohnung findet man Werke von Stefan Marx und Carsten Fock. Was ist dir bei Kunst wichtig? Aus welchen Gründen kaufst du dir ein Kunstwerk?
Ich kaufe mir ein Kunstwerk erst dann wenn es mich hundertprozentig interessiert und dann ist es Wurst wer es gemacht hat. Mir ist der Name der drauf steht egal, sondern mir ist wichtig, dass ich einen Bezug dazu habe, dass es mir wirklich persönlich gefällt. Besonders in der Kunstszene finde ich es ganz schlimm, dass Kunstwerke als reine Devisen gekauft werden.
Das gilt aber nicht nur für die Kunst, sondern auch für die Musik. DJ’s wie z.B. Paul Oakenfold haben früher super Sachen gemacht und haben dann irgendwann gemerkt, dass sie mit einfacher, ja eher oberflächlicher Musik jedoch viel mehr Geld verdienen können. Die merken oft gar nicht mehr, dass ihre Platten immer schlechter werden. Sowas lässt einen innerlich aber sicherlich irgendwie verderben. Ob man damit glücklich sein kann, weiß ich nicht.

Als Reaktion auf diese Veränderung des Markts betreiben einige Künstler ja auch wieder große Ateliers mit vielen Angestellten und produzieren teilweise fast industriell Kunst – wenn man das dann noch nennen möchte.
Ja, seinen Weg zu gehen, vielseitig zu sein und dabei immer wieder gut sein ist verdammt schwer. Wenn beispielsweise so ein Printshirt bei uns zum Renner wird, hören wir irgendwann auch wieder damit auf. Bei 150 Stück oder so muss dann einfach mal Schluss sein, damit sich das Teil nicht tot läuft.
Das sind Ansichten von mir, die Menschen, die gerne dicke Autos fahren wollen, natürlich nicht teilen können.

Das sind zwei verschiedene Weltanschauungen.
Aber ich muss sagen, ich gehe sehr zufrieden ins Bett und stehe auch morgens gut auf…

Bist du eigentlich auch in Frankfurt geboren?
Ja, ich bin in Frankfurt geboren, im Musikantenweg 6 – was auch immer das heißen mag… Aber die Sehnsucht nach einer Großstadt ist in mir. Frankfurt ist für mich keine Großstadt. Wenn man einmal in Paris, London oder New York war, weiß man, was da passieren kann. Man kriegt auch anderen Input von den Leuten, mit denen man dort zusammen arbeitet. Ich muss gestehen, dass das in Frankfurt manchmal sehr traurig ist. – Aber man hat hier seine Freunde und irgendwie ist es auch ganz schön, dass es so klein und kompakt ist.

Kannst du genauer beschreiben, was so traurig ist an Frankfurt?
Das Traurige ist, dass man nicht immer das Gefühl hat, dass es hier richtig gute Mäzene gibt, also Leute die die Kultur wirklich pushen und einfach auch Lust haben, etwas Gutes zu machen. Hier gibt es nur ganz wenige Leute, die wirklich gut sind und was machen und der Rest sind Banker, die was gelernt haben, aber irgendwie keinen richtigen Stil entwickelt haben…
Der Frankfurter Stil ist eigentlich „wir zeigen, dass wir eine dicke Hose haben“, so ein bisschen wie schlechtes Hollywood. Zu Hollywood passt das, zu Frankfurt aber eben nicht.

Wo würde es dich reizen, noch einmal hinziehen?
New York ist eigentlich meine Stadt. Ich weiß aber auch, dass man sich dort stark bewegen muss und dass dort noch mal ein ganz anderer Takt schlägt. Aber ich habe auch von vielen Freunden, die nach New York gezogen sind, gehört, dass wenn du eine Idee hast und die gut ist, du auch dort auf jeden Fall jemanden findest, der daran partizipiert und dich pusht. Wenn du hier etwas machst, fühlst du dich oft wie ein Einsiedlerkrebs. Hier liegt das Geld nicht auf der Straße, sondern es ist im Safe.

Man hat aber auch das Gefühl, dass dich diese Herausforderung reizt. So als hättest du hier ein weißes Blatt für die Umsetzung deiner ganz eigenen Vorstellungen vorgefunden.
Das stimmt, das fing schon damit an, dass wir keinen Plattenladen gefunden haben, der uns richtig gefallen hat, sodass wir einen eigenen Plattenladen gemacht haben. Dann haben wir uns ein eigenes Modeverständnis geschaffen, haben angefangen den Club zu machen, so wie wir einen Club halt gerne hätten… Wir haben uns unser eigenes Biotop geschaffen, eine kleine Welt, die in Frankfurt ganz gut funktioniert.
Mein Freund Ivan Smagghe ist vor einigen Jahren wegen der musikalischen Prägung der Städte von Paris nach London gezogen, in einer Zeit, in der alle von London nach Berlin gezogen sind. Und man hat ihn dann gefragt, warum er nicht nach Berlin zieht. Er antwortete, dass es einem dort so einfach gemacht wird – billiges Wohnen, billiges Essen usw., dass er dort Angst hat, den Antrieb zu verlieren.

Du hast zu Resident Advisor mal gesagt, dass Berlin auch so etwas wie das Robert Johnson brauchen könnte. Was unterscheidet das Robert Johnson deiner Meinung nach von Berliner Clubs?
Der größte Unterschied ist, dass wir irgendwann auch mal schließen. Und wir haben natürlich auch nicht so viel Tourismus wie in Berlin. Clubs in Berlin haben es wegen ihm schwer eine Community zu bekommen. Ein Club ist – wie der Name ja schon sagt – aber eigentlich eine Institution, die einen Kreis von Menschen zusammen führen soll, die zusammen tanzen, Zigaretten rauchen, irgendetwas teilen – wie früher in den englischen Clubs, woher der Begriff ja auch kommt.

Kannst du dir vorstellen euer Konzept irgendwann nach Berlin zu bringen?
Würde sich die richtige Gelegenheit ergeben, würde ich gerne auch mal Berlin zeigen, wie man auch anders „Club“ machen kann.

Ein weiteres Projekt des Robert Johnson Büros ist ein Buch, das sich nun im Druck befindet. Was kann man sich genau unter „Come on in my kitchen“ vorstellen, ist es die Geschichte des Robert Johnson oder etwas anderes?
Das Buch beinhaltet eigentlich einen schönen Querschnitt der letzten 13 Jahre Ausgehkultur in Frankfurt. Sehr wichtig war mir eine Art Flashback, das die Zeit vor dem Omen dokumentiert. Das war die Zeit, in der ich als Teenager ausgegangen bin, die mich geprägt hat. Alle Menschen, die in dieser Zeit eine Rolle in der Clubszene gespielt haben, haben wir interviewt, z.B. auch Sven Väth, Michael Münzing and Luca Anzelotti, die damals Snap produziert haben. Wir beschäftigen uns im Buch natürlich auch mit den DJs und dem Grafikdesign um das Robert Johnson, es gibt Essays über Musik und Clubkultur und große Fotostrecken. Das Buch ist sehr offen und eigentlich eine Dokumentation, ein Zeitdokument

Wir kommen immer wieder gerne in deine Küche, Ata. Danke für das angenehme Gespräch!

Für weitere Informationen zu Athanassios Macias und das Robert Johnson Büro lohnt sich der Blick auf deren Website und in ihr neues Buch, das gerade bei JPR Ringier erschienen ist.

Interview + Text: Juliane Duft
Photos: Ramon Haindl
Übersetzung: Cosima Ehni