Freunde von Freunden

(EN) Florian & Louise Kunth
Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg
Interviews > (EN) Florian & Louise Kunth

Florian und Louise Kunth sind urbane Nomaden. Sie kultivieren Orte und versetzen sich und andere Menschen in Bewegung, sie entfalten und vertiefen mit eigenen Veranstaltungskonzepten den Hamburger Stadtraum in den Köpfen seiner Einwohner. Dabei stoßen sie auch immer wieder speziell in Stadtteile und Regionen vor, die auf den ersten Blick wenig anziehend wirken.

Diese Off-Locations jenseits des Bermuda-Dreiecks St. Pauli, Schanze und Altona rufen sie mit ihrer Agentur Here We Go durch verschiedene Formate neu in das öffentliche Bewusstsein. Das mag dann beispielsweise ein PopUp Szene-Restaurant neben einem Autobahnzubringer, ein 24h Warenhaus zur Weihnachtszeit zwischen den Baustellen der Hafencity oder ein Graphic Design Festival mit internationaler Ausrichtung sein.

Florian und Louise möchten die offizielle Großstadt Hamburg auch als solche leben. Sobald ihnen etwas fehlt, finden sie Mittel und Wege das kulturelle Leben der Stadt in eine Richtung zu beeinflussen, die sie sich selbst wünschen. Einfach nur abzuwarten und ausschließlich zu konsumieren wäre für sie undenkbar.

Erinnerungen und Referenzen zu ihren zahlreichen eigeninitiierten Projekten sammelt das Paar zu Hause, wie in einer Galerie, in Form von Objekten und Fotodrucken. Zu Hause ist ein Ort an dem gelebt und gearbeitet wird und an dem man vom Fenster aus die Möwen dabei beobachten kann, wie sie Muscheln zum Öffnen aufs Dach fallen lassen, um dann im Sturzflug hinterher zu jagen. Florian und Louise haben eben ein gutes Händchen für besondere Orte.

Wir haben uns für einen Nachmittag an die Fersen der Kunths geheftet, sind mit ihnen auf Entdeckungsreise gegangen und haben bei einem Spaziergang ohne Ziel neue Perspektiven eingenommen.

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/

Freunde von Freunden — (EN) Florian & Louise Kunth — Event Planners and Urban Developers, Loft & Studio, Oberhafen, Hamburg — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/florian-louise-kunth/


Erzählt ein bisschen von Euch. Wie seid ihr in Hamburg gestrandet?
Florian: Eigentlich sind wir hier eher versackt als gestrandet, da wir in der Nähe von Hamburg aufgewachsen sind. Wir gingen sogar auf dasselbe Gymnasium, hatten damals aber nichts miteinander zu tun. Lange Zeit nach dem Abi trafen wir uns wieder und wurden ein Paar. Irgendwann stellten wir fest, dass wir gerne gemeinsam arbeiten wollen. Wir hatten die Vision, Beruf und privates Leben so miteinander zu verzahnen, dass die Arbeit – mit der wir unser Geld verdienen – maximal Spaß macht. Jetzt arbeiten wir daran, das nach und nach zu verwirklichen.
Louise: Natürlich passierten die ersten Schritte in diese Richtung nicht von heute auf morgen. Es war und ist ein Prozess. Wir wussten zwar, dass wir unser Leben gerne so gestalten würden, hatten aber anfangs keine ganz konkrete Idee, wie wir das in die Tat umsetzen sollten.
Florian: Bis wir soweit waren, studierte ich BWL und arbeitete danach im Sportmarketing. Louise war lange Zeit für verschiedene Designagenturen in der Beratung tätig. 2010 gründeten wir dann “Here We Go“.

Was genau ist “Here We Go”?

Louise: Durch “Here We Go” haben wir 2010 begonnen, unsere eigeninitiierten, temporären Veranstaltungsformate zu realisieren. Das waren beispielsweise ein sechswöchiger Magazin Store in der Hamburger Neustadt, das PopUp-Restaurant Chez Lenz im Stadtteil Rothenburgsort oder unser Hypermarché in der Hafencity. Here We Go formte sich aus dem Antrieb heraus, die Dinge, die uns in der Großstadt Hamburg fehlten, einfach selbst in die Hand zu nehmen. Wir wollten uns außerdem ungern auf nur ein Thema oder eine Disziplin festlegen – uns interessiert einfach sehr vieles. Mit “Here We Go” schaffen wir uns einen Rahmen, in dem wir immer wieder Neues ausprobieren können.

Eingespielte Strukturen langweilen Euch?

Louise: Ja. “Here We Go” und unser Lebensentwurf sind ein permanenter, gewollter Prozess. Wir stellen uns der Herausforderung, uns immer wieder auf neuem Terrain zurecht zu finden, uns dann zum Beispiel, wie fürs Projekt Hypermarché, mal mit Wholesale-Bedingungen vertraut machen zu müssen oder was auch immer erforderlich ist, damit ein Projekt realisiert werden kann.
Florian: Sehr extrem war das auch für Chez Lenz – ein Restaurant zu leiten war eine sehr intensive, abenteuerliche Erfahrung. Es ist gut, die Möglichkeit zu haben, Dinge auf Zeit ausprobieren zu können. Das Chez Lenz hat Spaß gemacht, ich wünsche mir das allerdings auch nicht unbedingt zurück.
Generell kann man unser Kernkonzept heute auf folgende Bereiche herunterbrechen: Wir organisieren und realisieren eigene Veranstaltungsformate oder tun dies auf Honorarbasis für Agenturen und Unternehmen. Und parallel bespielen wir Orte, wie beispielsweise “das Island“.

Was ist das Prinzip von “das Island”?

Louise: Wir haben es eigentlich als offenes Experiment ohne konkretes Ziel gestartet. Die anfängliche Idee war, ein Büro mit genug Raum für Ausstellungen und andere Events zu eröffnen. Mittlerweile hat es sich für uns vor allem als Veranstaltungsort entwickelt. Wir haben hier den Platz und die Möglichkeit, Dinge zu organisieren, die uns interessieren. Das sind meistens Ausstellungen aus unserem Netzwerk, oft in Verbindung mit DJ-Sets oder Live-Musik. Außerdem kann man das Island für private Veranstaltungen mieten, so subventionieren wir zum Beispiel auch Experimente. Mit dem Island ist übrigens unser erster permanenter Ort entstanden. Hier wurde das Verhältnis umgekehrt: Weg von vielen Orten mit je einer konkreten Idee, hin zu einem Ort mit vielen Transformationsmöglichkeiten.

Ihr entwickelt oft Gegenentwürfe zu bereits bestehenden Prinzipien. Im Dezember 2011 gab es beispielsweise den Hypermarché, ein temporärer Weihnachtsmarkt. Wie grenzte sich dieser von Christkind, Nikolaus und gebrannten Mandeln ab?

Louise: Bei unseren Gegenentwürfen geht uns darum, Bekanntes in andere Zusammenhänge zu setzen und so etwas Neues zu zeigen. Deswegen brechen wir bestehende Prinzipien auf und setzen sie neu zusammen. Der Hypermarché hatte eigentlich nichts mit Weihnachten zu tun, außer, dass er bis Weihnachten lief und dass man da Geschenke kaufen konnte. Hier ging es uns auch darum, mehr Vielseitigkeit, mehr Großstadt anzubieten. Es gab damals sieben gleiche Weihnachtsmärkte mit Sägespänen und Glühwein und dann noch Holy Shit Shopping, da wollten wir einfach noch mal eine Alternative hinzufügen. Hypermarché war Bar, Bühne, Café und Warenhaus gleichzeitig, 24 Tage bis Weihnachten für 24 Stunden nonstop geöffnet, so dass wir dort vor Ort auch übernachtet haben.

Gibt es ein bewusstes, verbindendes Element, das in all Euren unterschiedlichen Formaten auftaucht?

Florian: Ein verbindendes Element ist wahrscheinlich, dass wir Menschen raus aus ihrer gewohnten Umgebung hin an neue Orte bringen möchten. Unser Anspruch ist außerdem immer ein holistischer; das Gesamterlebnis bei unseren Veranstaltungen muss stimmen. Das impliziert, dass beispielsweise bei einem temporären Restaurant natürlich das Essen sehr gut sein muss, aber eben auch das Ambiente sowie das Begleitprogramm interessant sind und die Inszenierung des Ortes in einer Form neuartig ist. Oft muss man natürlich leider aufgrund finanzieller Einschränkungen Kompromisse eingehen.

Warum halten so viele Menschen tendenziell an ihrem eigenen Kiez fest?

Louise: Das liegt wahrscheinlich an einer gewissen Bequemlichkeit, die hier in Hamburg fast schon Tradition hat. Oft hört man Leute sagen: “In Hamburg geht man zu Fuß aus.” Man stolpert hier gerne von einer Bar in die nächste, dann ist an der einen Ecke fußläufig vielleicht noch eine kleine Ausstellung etc. entfernt. Aus unserer Sicht spielte sich lange das ganze kreative Leben zentriert auf St. Pauli ab. Das ist so ein eigener Modus oder Rhythmus an Kulturkonsum, der sich über die Jahre eingebürgert hat. Dieser Haltung möchten wir etwas entgegensetzen. Glücklicherweise sind wir damit aber auch nicht die Einzigen – es passiert natürlich auch abseits unserer Projekte sehr viel: Zum Beispiel die Kraniche bei den Elbbrücken, das Golem am Hafen, die MS Stubnitz am whioder Projekte auf der anderen Seite der Elbe, wie zum Beispiel das Dockville.

Welche Projekte oder Akteure in Hamburg inspirieren Euch sonst noch?

Florian: Wir finden es immer spannend, wenn Projekte irgendwie neu sind oder sich abgrenzen und da gibt es auch in Hamburg einiges: Zum Beispiel das Tissue Magazine, das auch regelmäßig begleitende Ausstellungen mit Parties organisiert, es gibt so Projekte wie die Noroomgallery, die jetzt das Hotel Hamburg machen, es gibt die Kleiderei, die ein ganz neues Cloth Sharing-Konzept an den Start gebracht hat.

Außerdem gibt es kleine, nicht-etablierte Festivals, die regelmäßig stattfinden, wie das Blurred Edges-Festival oder das Comic-Festival, es gibt Kollektive wie Krautzungen, die nicht aufhören, Aktionen und Ausstellungen zu veranstalten. Und es gibt viele interessante Sachen auch aus dem Uni-Kontext, viele kleine Galerien, wie zum Beispiel die Powergallery in den Bezirksamt-Towern am Hauptbahnhof – diese hässlichen Tower lieben wir sehr. Es gibt Labels wie Smallville, die auch ihren Laden auf St. Pauli haben. Ganz interessant ist auch die P/Art, producers Artfair, die letztes Jahr im Kolbenhof in Bahrenfeld erstmals stattfand.

Wie findet ihr Eure Orte?

Louise: Wir suchen uns bewusst Stadtteile aus, in denen nicht sowieso schon vieles stattfindet. Wir verfolgen damit den Anspruch, die Stadt in den Köpfen der Menschen etwas in die Breite zu ziehen. Wir begreifen Hamburg nicht nur als zwei Stadtteile, um die sich alles dreht. Bisher waren wir an den Elbbrücken, in Rothenburgsort, in Hammerbrook und auch in der Hafencity, die ja von den Hamburgern beispielsweise überhaupt nicht als echter Stadtteil angenommen wird. Zugegebenermaßen ist es für die meisten Menschen auch nicht so einfach, es dort schön oder einladend zu finden. Ich finde sie super.
Florian: Du magst ja auch menschenleere Orte. Insgesamt ist die Hafencity aber auch aus unserer Sicht definitiv ein spannendes Projekt, auf das man sich früher oder später mal einlassen sollte.

Welche Kräfte setzt Euer Mantra der Beweglichkeit frei?

Florian: Beweglichkeit kann Menschen an Orte bringen, die sie vorher vielleicht nicht wahrgenommen haben. Viele Leute müssen einen Ort irgendwie immer für sich einordnen und fragen häufig als erstes “Was war denn hier vorher?” Wenn wir Menschen an einen Ort lotsen, den sie vorher nicht kannten oder nicht wahrgenommen hatten und noch nicht mit einer früheren Funktion besetzt haben, lassen sie sich auf etwas Neues ein. Das macht es für uns auch interessant. Oder man spielt eben genau mit einem bereits definierten Ort, und besetzt ihn mit etwas total Gegensätzlichem und bricht so mit den Erwartungen der Besucher. Das eröffnet neue Perspektiven.

Gibt es typische Momente, in denen Euch neue Ideen kommen?

Florian: Sehr oft entsteht Neues beim Flanieren. Wenn wir die Zeit haben, laufen wir durch die Stadt und reden. Dabei kommen uns die besten Gedanken oder wir finden beim Herumlaufen interessante Plätze und Räume, die uns inspirieren. Wir haben eigentlich immer viele Ideen, die latent vor sich her brodeln. Es arbeitet dann so lange in einem, bis sich ein entscheidender Moment ergibt und die Kombination aus verschiedenen Faktoren, Orten, Begegnungen eine Vision realisierbar macht.

Welches Projekt steht in absehbarer Zeit an?

Louise: Unser nächstes permanentes Projekt wird Ypsilon sein: Eine Kombination aus Concept Store, Café und Raum für inhaltlich passende Veranstaltungen. Verkaufen werden wir Dinge wie Möbel, Wohn- und Fashion-Accessoires, Bücher, Magazine, Feinkost, Schnaps – also alles, was man so braucht. Momentan befassen wir uns hauptsächlich mit der Location. Ypsilon steht auch bei diesem Projekt wieder als Variable, als ein bespielbarer Raum. Grundsätzlich kann man sagen, dass wir mit Ypsilon den Hypermarché in ein sehr viel fokussierteres Format, bzw. in einen permanenten Ort überführen. Ypsilon soll nicht nur Kaufhaus sein, sondern auch ein Ort zum Getränke-Konsumieren, zum Entdecken. Wir planen die Eröffnung in der City, im Kontorhausviertel. Wir mögen die Innenstadt und finden, dass sie auch ein bisschen mehr Lifestyle vertragen könnte.

Wird es keine temporären Formate mehr geben?

Florian: Doch, wir möchten auch weiterhin temporäre Aktionen machen. Unter anderem arbeiten wir auch gerade mit dem Designbüro “I Like Birds” an der Fortführung unseres Design-Festivals “The Joy of Graphic Design“, das wir 2012 im Hamburger Oberhafen gestartet haben. Es geht darum, der jungen Grafikdesign-Szene in Hamburg eine Plattform zu geben und sie mit der restlichen Szene in Deutschland zu vernetzten. Bestandteil des Festivals sind einerseits ein Symposium mit internationalen Sprechern, dazu gibt es Workshops, eine Ausstellung und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Party, Live-Musik und eventuell Performance. Wenn alles klappt, möchten wir das Festival alle zwei Jahre wiederholen und es als Gegenentwurf zu den etablierten großen Festivals verankern.

Es macht den Anschein als würdet Ihr Euch immer auch spezielle Themen-Experten mit ins Boot holen. Wer sind Eure Verbündeten und wie findet ihr diese Komplizen und Partner für Eure Projekte?

Florian: Klar, wir holen uns Leute ins Boot, die Kompetenzen haben, die wir nicht abdecken. Wie zum Beispiel Designer, Fotografen, Architekten, PR-Fachleute etc. Häufig entstehen die Komplizenschaften aus bestehenden Freundschaften oder es sind Freunde von Freunden und dann entwickeln sich daraus auch wieder Freundschaften. Es ist ein organisches Netzwerk, das wächst und wächst.

In Eurer Wohnung gibt es viel zu entdecken. Erzählt uns ein paar persönliche Geschichten dazu!

Louise: Wir sammeln Erinnerungen an unsere Projekte, meist in Form von Prints bzw. Postern oder Objekten. So wächst nach und nach eine ziemlich persönliche Galerie. Oft sind das Werke, die wir bei unseren Island Ausstellungen gekauft haben, wie zum Beispiel die ‘8 euro sculpture prints’ von den I Like Birds oder Fotografien von Sarah Bernhards Ausstellung “Love They Say” oder eine Collage von Fynn Steinerhttp://fynnsteinersuperstar.de/, der mit den Krautzungen im Dezember letzten Jahres ausgestellt hat. Oder eine Illustration von Jordy van den Nieuwendijk, die er während der Joy of Graphic Design-Festivals in seinem Kunstkiosk verkauft hat.
Florian: Oder “das Objekt” – wie wir es nennen – ein Stück aus der Serie Critical Objects von HelloMe, die wir letztes Jahr im Island ausgestellt haben. Malte Metag vom Bureau Malte Metag http://www.maltemetag.de, der die Gestaltung fürs Chez Lenz entwickelte, hat uns zum Beispiel nach dem Chez Lenz einen Print vom Abschiedsparty-Plakat geschenkt. Oder das ‘twentynine’ Poster – das hat Louise zum 29. Geburtstag von Malte und Andreas, den Designern von We Are Fellows und Sarah Bernhard bekommen; im Hypermaché Corporate Design, das von We Are Fellows entwickelt wurde, und das Foto von Sarah ist auf unserer Hochzeitsparty entstanden.
Louise: Alles so Geschichten, in denen sich unsere Projekte wieder mit Privatem verzahnen, da schließt sich der Kreis.

Wo findet man Euch in Hamburg an freien Tagen?

Louise: Man findet uns tatsächlich oft zu Hause oder bei Freunden. Oder auch in der Erste Liebe Bar. Oder im Abaton Bistro bei Moules Frites. Manchmal auch an ganz absurden Orten. Zum Beispiel sind wir neulich aus Neugierde mal durch Wandsbek Gartenstadt gelaufen oder wir setzen uns in irgendeine Touristenkneipe am Hauptbahnhof. Das hat dann nicht unbedingt etwas damit zu tun, dass wir das schön finden, sondern das ist so eine Art absurdes Setting, das wir lustig finden und auf eine skurrile Art und Weise auch manchmal inspirierend. Wir übertragen gerne Dinge aus absurden Zusammenhängen auf unsere eigenen Projekte.

Was wünscht ihr Euch für Hamburg?

Louise: Eine wärmere und flexiblere, liberalere Politik mit mehr Dialog und mehr Verständnis. Weniger Top-Down und mehr Flexibilität in der Stadtplanung, mehr Freiraum für echte Entwicklung, mehr Support für die kleineren kreativen Projekte. Wir wollen ehrlich gesagt nicht in der Musical- und Kreuzfahrt-Hauptstadt Deutschlands leben. Wir wünschen uns weniger behördliche Regularien. Oftmals entsteht das Gefühl, dass die Hamburger Politik nicht gerade viel Wert auf das Kreative legt, das sich von unten heraus entwickelt. Wirtschaftliches Wachstum und die großen Signature-Projekte, die gefördert werden, stehen in dieser Stadt ganz klar im Vordergrund. Das ist natürlich auch in gewisser Weise nachvollziehbar. Jedoch wünschen wir uns für Hamburg, dass Underground und Mainstream eine stärkere Balance finden. Auch eine größere Gruppe an hungrigen und neugierigen Hamburgern wünschen wir uns.
Florian: Es geht hier auch gar nicht ausschließlich um die Förderung im monetären Sinne, sondern auch um das “nicht verhindern” oder “nicht erschweren”. Das wäre für viele Projekte wahrscheinlich schon genug Förderung.
Louise: Im Kern wünsche ich mir, dass es Hamburg schafft, eine Art Vielfalt beizubehalten, auch abseits der Wirtschaftsfaktoren. Denn Hamburg rühmt sich gerne damit, die Hauptstadt der Kreativwirtschaft zu sein. Heute tut Hamburg jedoch relativ wenig für seine Kreativen, zumindest zu wenig für die junge, dynamische Kreativwirtschaft, die letztlich den Schwung reinbringt und die nachwächst. Wir wünschen uns mehr Neugierde und mehr Offenheit.

Welche Dinge möchtet ihr in Hamburg keinesfalls missen?

Florian: Hamburg ist natürlich in vielen Punkten sehr vielfältig. Das abwechslungsreiche Stadtbild, von Alster bis Elbe über Blankenese oder Wilhelmsburg. Wir finden, dass Hamburg da auch viele Gegensätze aufweisen kann. Das macht es interessant. Außerdem haben wir den Elbstrand, bei schlechtem Wetter kann man da in Ruhe spazieren gehen. Ich finde, man kann schon auch sagen, dass Hamburg eine tolerante Stadt ist.
Louise: Findest du? Ich empfinde eigentlich weder Hamburg noch die Hamburger als tolerant. Andererseits hat das aber auch etwas Gutes: Die Hamburger motzen gerne und sind gerne dagegen, da entsteht auch viel Reibung und Spannung und das ist immer gut.

Was können sich andere Städte von Hamburg abschauen?

Louise: Keine einfache Frage. Schon alleine aufgrund der historischen Entwicklung einer Stadt finde ich es schwierig, Städte miteinander zu vergleichen. Es gibt überall ganz individuelle, stadtplanerische Herausforderungen, Gutes und Schlechtes.
Florian: Vielleicht ist die hanseatische Verbindlichkeit eine große Stärke. Hier wird nicht nur geredet sondern auch gemacht. Machen ist gut. Wahrscheinlich muss man hier selbst einfach mehr investieren als in anderen Städten – Zeit, Geld, Nerven oder Mut – aber es kommen dann Dinge dabei heraus, die bei aller Beweglichkeit doch Bestand haben.

Herzlichen Dank für die interessanten Einblicke in Euren Arbeitskosmos und das Teilen Eurer Ansichten. Wer mehr über das Wirken von Florian und Louise erfahren möchte, besucht ihre Website hier.

Fotografie: Sarah Bernhard
Interview und Text: Anika Väth