Ludwig Cramer-Klett

Eine Stunde hatte ich mir Zeit genommen. In sechzig Minuten wird man es doch schaffen, ein Interview über ein Restaurant zu führen und vielleicht noch eine kleine Kostprobe abzustauben. Ich traf Ludwig Cramer-Klett, in seiner Wohnung in der Oranienburgerstraße in Mitte. Von dort aus wollten wir weiter in die Bergstraße spazieren, um sein vor kurzem eröffnetes Restaurant „Katz Orange“ zu besuchen. Ein bisschen über Vorspeisen fachsimpeln, den Wein analysieren, die Einrichtung bewundern und natürlich ein paar Fragen über Berlin raushauen – dachte ich.

Drei Stunden saßen wir in seinem Wohnzimmer vor einer bis auf den Stein abgeschliffenen Wand bei Kerzenlicht am hellen Tag und diskutierten über den freien Willen. Zwei weitere Stunden brachten wir mit dem Thema im „Katz Orange“ zu. Zufall gibt es für Ludwig nicht, den freien Willen übrigens ebenso wenig.  Das „Katz Orange“ ist nicht einfach aus einer Laune heraus oder dem Bedürfnis, Gastronom sein zu wollen, entsprungen. Sein Restaurant ist Bestandteil einer Vision. Ich hatte sicher ein anderes Interview vor Augen als wir uns trafen und ich eine Stunde Zeit mitbrachte um über gastronomische Tücken und Freuden zu sprechen. Der Sinn des Lebens, göttliche Fügung versus freier Wille und das allumschließende Universum hatte ich jedenfalls nicht im Sinn. Ich wäre aber nicht fünf Stunden geblieben, hätte mich, trotz vieler unterschiedlicher Auffassungen, dieses Gespräch nicht fasziniert. Aus Ludwigs Vision ist ein Restaurant entstanden, das anspruchsvolles Essen mit einer so heimische Atmosphäre und Einrichtung verbindet, die es unmöglich macht sich hier nicht wenigstens ein bisschen zu Hause zu fühlen. Vielleicht, weil es faktisch so aussieht wie in Ludwigs Wohnzimmer. Zwischen Kelim-Kissen und altem Holz, Industrielampen und antikem Silbergeschirr ist es fast so schwer den Absprung zu schaffen, wie bei einem Gespräch mit dem Gastgeber.  

Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/Freunde von Freunden — Ludwig Cramer-Klett — Entrepreneur, Apartment and Restaurant, Berlin-Mitte — http://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/ludwig-cramer-klett/

Du kommst ursprünglich aus Bayern, wie bist Du nach Berlin gekommen?
Das ist schon 11 Jahre her. Ich fing damals an für eine amerikanische Investment Firma zu arbeiten die ein Büro in Berlin eröffnete. Später machte ich mich dann mit eigenen Immobilienprojekten selbstständig. Zwischendurch war ich nochmals 2 Jahre für einen Master in der Schweiz und legte danach noch einen kurzen beruflichen Aufenthalt in Zürich ein. Es zog mich dann aber schnell wieder hierher zurück um meine eigenen Projekte weiter zu verfolgen.

Dann hattest du ja einen ganz guten Beobachterposten. Was hat sich aus Deiner Sicht geändert in den letzten elf Jahren in Berlin?
Als ich hierher kam lag Berlin noch im Dornröschenschlaf. Dann ging eine internationale Investmentwelle los. Ich finde es schon immer interessant, zu beobachten, was für eine Anziehung Berlin hat, obwohl es immer schwer war, Arbeit zu finden. Es ist heute nicht umsonst das Gründerzentrum Europas. Die Menschen finden eben einen Weg an dem Ort zu überleben an den es sie hinzieht. Erstaunlich ist, dass es entgegen konventioneller materialistischer Erwartungen nicht die wirtschaftlichen Bedingungen sind, die die jungen Menschen hierher ziehen. Nachdem ich viele Jahre an Orten wie London, Zürich, Frankfurt und München gelebt hatte, ist dies die reinste Offenbarung. Vielleicht ist das was sich hier abspielt die nächste Stufe der menschlichen Entwicklung. Auf jeden Fall wird Berlin mehr und mehr zur internationalen Metropole und die Trash- Kultur, die die Stadt ausmacht und die jungen Leute anzieht ist nicht ausgestorben, wie viele prophezeit haben. Im Gegenteil, sie hat sich durchgesetzt, weltweit. Die Jeunesse Doreé, die früher mit der Magnum-Flasche in St.Tropez rumgespritzt hat, hat heute Lust im Berghain zu tanzen.

Und ändert sich auch etwas in der Mentalität der Menschen hier?
Ja, besonders in Berlin aber auch nicht nur hier. Ich finde, dass die Menschen sich allgemein mehr um die wesentlichen Dinge des Lebens kümmern.

Das heißt?
Sie suchen ihr Glück im Inneren. Meistens versucht man es erst anders, will die Umstände erstmal sortieren und verbessern und kämpft damit aber eigentlich nur wie Don Quichote gegen Windmühlen. Sobald ich meinen Fokus nach Innen setze, bin ich auf der richtigen Fährte, egal, ob ich Cocktails mixe, Autos baue oder ein Bild male – es geht darum, wie viel Liebe und Kraft ich in das stecke, was ich tue.

Hast Du deswegen das Katz Orange gegründet, um etwas zu tun, was du liebst?
Diesen Ort zu schaffen war eine Eingebung. Ich bin einer inneren Stimme gefolgt und habe mich voll und ganz in das Vertrauen fallen lassen. Ich habe schon vor vielen Jahren die Meditation für mich entdeckt, doch sie blieb auf Grund meiner beruflichen Tätigkeit immer eine Nebensache. Für ein paar Jahre führte ich dann ein geradezu mönchisches Leben, zog mich komplett nach innen zurück und erforschte unterschiedliche Bewusstseinsebenen und den Zusammenhang zwischen Körper, Geist und Seele. In dieser Zeit beschäftigte ich mich auch viel mit Ernährung und kochte sehr viel. Die Idee mit dem Restaurant schwebte wohl schon damals irgendwo im Hintergrund unauffällig mit. Auf einer Reise durch Südamerika hatte ich dann ein sehr tiefgehendes Erlebnis. Das war der Moment in dem sich die Vision verdeutlichte, einen Raum entstehen zu lassen, an dem Menschen sich begegnen können und die Verbindung zu einander spüren können. Ein Raum der zeigt, dass es eben nicht darum geht wie ein Mönch in einer Höhle leben zu müssen um spirituell zu leben, sondern dass alles nur eine Frage des Bewusstseins ist. Es ist ganz simpel und geht nicht um Gelübde und Lehren – man kann auch hinter einer Bar spirituell sein. Der Samen wurde damals gesät, heute, zwei Jahre später, ist in Form des Restaurants die erste Blüte aufgegangen.

Wie genau solltest oder wolltest du diese Vision umsetzen?
Ernährung ist ein wichtiges Thema für mich persönlich und ganz allgemein in unserer heutigen Zeit. Zum einen ist es eine der bedeutendsten Veranschaulichungen des Zusammenhangs zwischen Körper, Geist und Seele und dem damit verbundenen menschlichen Wohlbefinden. Zum anderen weil die Ernährung eine wichtige Rolle einnimmt bei der Gestaltung des Miteinanders zwischen dem Mensch und anderen Lebensformen um ihn herum. Ausserdem soll das Katz Orange aber auch ein Forum des Austauschs im erweiterten Sinn werden. Wir arbeiten momentan an einem inspirierenden Programm – Lesungen, Veranstaltungsreihen, einen Blog, den wir gerade aufsetzen.

Du kamst also aus Südamerika zurück und hattest eine Vision im Gepäck – wie ging es dann weiter?
Nach der Reise hab ich mich gefragt, ob ich das wirklich will. Ich habe mich eigentlich sehr wohl gefühlt in meinem ruhigen, meditativen Leben und hatte nicht unbedingt Eile damit Gastronom zu werden, da ich wusste, dass dies mein Leben komplett auf den Kopf stellen würde. Doch die Vision war deutlich gewesen und so habe ich als erstes einem Bekannten, der sich in Berlin und im Immobilienbereich sehr gut auskennt erzählt, dass ich eine Location suche. Aber ganz inoffiziell und ohne Druck. Er sollte eigentlich nur so nebenbei die Augen offen halten. Ein paar Tage später kommt er zu mir und fragt „hast du Lust aufs Maxwell“, also dem jetzigen Ort in der Bergstraße.

Suchst du dir auch dein Team entsprechend aus? Müssen deine Mitarbeiter deine Vision teilen?
Wer dazu gehört, gehört dazu, auch wenn sich ihre Ideen von meinen unterscheiden. Da verlasse ich mich in erster Linie auf mein Bauchgefühl. Natürlich erzähle ich von meinen Gedanken und Visionen aber niemand muss das teilen.

Hast du keine Angst vor Scheitern und Enttäuschung?
Natürlich klopft auch bei mir manchmal die Angst an die Haustüre, doch Sie nicht hineinzulassen ist ja genau das worum es in diesem Projekt geht. Das Gegenteil der Angst ist das Vertrauen. Ich stecke meine Anstrengungen lieber in die Stärkung meines Vertrauens und in die Fähigkeit dankbar und zufrieden zu sein, mit dem was ich habe und was da kommt. Und sieh da – plötzlich fließt alles so ineinander und wird gut.

Woher kommt die Einrichtung in deiner Wohnung und im Katz Orange?
Ich hatte von klein auf das Bedürfnis, Dinge zu sammeln. Nicht zu manisch aber auch nicht wahllos – alles hat hier eine Bedeutung. Die Trophäen habe ich selbst gejagt, andere Objekte habe ich auf zahlreichen Reisen alleine und mit meiner Familie zusammen gesucht – eine Kollektion von Erinnerungen an Momente, die mich geprägt haben und symbolisch für eine Zeit oder einen Ort stehen, der wichtig für mich ist. Das können Kinderzeichnungen meiner Geschwister sein oder Bilder von Künstlern, die mir etwas bedeuten.

Im Restaurant lief es ähnlich wie in meinem Zuhause nur in einem etwas komprimierteren Zeitraum. Über zwei Jahre habe ich Objekte und Möbel aus der ganzen Welt zusammen gesammelt. Ausserdem haben hier auch andere Menschen wichtige Beiträge gebracht, allen voran die Künstlerin und Architektin Yoon Lee, welche uns in der Bauphase begleitet hat und das Interior maßgeblich mitgeprägt hat. Von ihr ist ausserdem auch die grossartige Lichtinstallation, die in unserem Eingangsbereich hängt. Ausserdem haben auch andere Freunde, Bekannte und Verwandte zum Design des Ortes beigetragen. Meinem gutem Freund dem schweizer Künstler Kerim Seiler haben wir die tolle Lichtinstallation an der Decke des Panelraums und so einige andere gute Einfälle zu verdanken, auch der Innenarchitekt Joachim von Schönberg, mein Bruder Nikolas und unser Freund der Designer Matthias Netzberger haben wertvolle Beiträge geleistet.

Man könnte aber auch behaupten, du könntest Dir den Luxus des Vertrauens gönnen, weil du finanzielle Sicherheit gewohnt bist?
Sicher. Aber damit hängt mein Vertrauen nicht zusammen. Wie bereits erwähnt, geht es nicht um äußere Umstände sondern um etwas das im Inneren stattfindet. Finanzielle Sicherheit ist nichts anderes als ein äusserer Umstand. Ich hatte in meinem Leben schon Zeiten in denen ich vielmehr von Angst als von Vertrauen dominiert war, obwohl es mir finanziell auch nicht schlechter ging als jetzt. Ich habe sehr liebevolle und großzügige Eltern, es ging mir immer gut und dafür bin ich dankbar. Aber ich habe auch mit Anfang zwanzig begonnen zu arbeiten und eigene Projekt aufgezogen. Bevor ich dreißig war habe ich mir aus eigener Kraft den finanziellen Spielraum aufgebaut, der mir heute erlaubt, meine Visionen umzusetzen.

Natürlich haben mir die Umstände in die ich hinein geboren wurde, die Freiheit verschafft gewisse Dinge zu tun, die andere nicht tun können. Aber das kann man eigentlich von jedem Menschen behaupten. In erster Linie denke ich, dass die Umstände in die wir hinein geboren werden genau so vorgesehen sind, dass wir unserer Bestimmung gerecht werden können. Ich habe in meinem Leben schon in Slums gelebt und bei Stammesvölkern und dabei erfahren dürfen, dass auch die einfachsten Lebensumstände mit Glück gefüllt sein können. Andererseits kenne ich viele Menschen, die materiell alles haben und sich nur nach Liebe und Glück sehnen. Andere haben mit einer viel härteren Ausgangslage als ich, viel größere Dinge geschaffen. Jeder ist auf seinem Weg und hat sein Schicksal.

Ist das nicht eine einfache Ausrede um seinem freien Willen zu entkommen?
Eben das ist der Punkt, ich glaube nicht an einen freien Willen, ich glaube, dass wir alle das tun, was wir eben tun müssen.

Was hat es mit den indianischen Bildern auf sich?
Das hängt mit meiner eigenen Familiengeschichte zusammen – meine Urgroßmutter war Pawnee- Indianerin aus Nordamerika. Das hat mich schon als kleines Kind stark geprägt und fasziniert. Man könnte sagen, dass ich meine Kindheit über im Kopf in einer anderen Welt gelebt habe. Die bewusstseinserweiternden Erfahrungen, die der Initialfunken für dieses Projekt hier waren, haben ja auch in Südamerika bei indianischen Schamanen stattgefunden. Diesem Kulturraum habe ich daher sehr viel zu verdanken und diesen Teil von mir wollte ich auch hier im Restaurant einbringen.

Erzähl mir zum Abschluss noch von eurem Essen…
In der Zubereitung unseres Essens ist uns der Respekt für das Produkt, das Tier aber auch die Pflanze, die wir genauso als Lebewesen wahrnehmen, wichtig. Wir wollen außerdem zeigen, dass man Gutes aus Dingen machen kann, die andere vielleicht schon als Abfall wahrnehmen. Zum Beispiel aus Gurkenschalen einen Salat machen, der so gut ist, dass er den Gast erstaunt. Allgemein liegt uns die ganzheitliche Verwertung am Herzen. Wir verfolgen das natürlich nicht dogmatisch, das machen wir nie. Wir wollen subtil informieren und nicht missionarisch vorschreiben. So versuchen wir zum Beispiel ein ganzes Tier zu kaufen und aus den unterschiedlichen Teilen eine Suppe, ein Sandwich, einen Braten zu machen. So, dass es zum Schluss eben komplett verwertet wird.

Auf unserer Karte gibt es vegane Gerichte aber auch Fleisch. Wir glauben, dass man in dem Moment in dem man in Verbindung mit seiner Umwelt tritt, automatisch respektvoll damit umgeht. Aus diesem Respekt bzw. Mitgefühl heraus fragt man sich eben, ob es nötig ist, Tiere zu quälen um Geld zu sparen, oder ob wir nicht lieber alle ein wenig tiefer in die Tasche greifen um allen Lebewesen ein respektvolles Leben zu ermöglichen. Ich glaube in unserer Gesellschaft geht es gerade in dieser Hinsicht oft zu weit. Wir hoffen ein bisschen dazu beizutragen, dass die Grenzen neu definiert werden. Die Folgerung muss nicht sein, vegan zu leben – jeder kann seine eigene bewusste Entscheidung treffen. Wir wollen vorleben, das ist unser Weg, der ja auch längst noch nicht zu Ende definiert ist.

Vielen Dank für das spannende Interview, Ludwig!

Interview: Louisa Löwenstein
Photos: Juliane Spaethe