Freunde von Freunden

Dudu von Thielmann
Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires
interviews > Dudu von Thielmann

Hoch über den unzähligen Bäumen, den grünen Lungen von Buenos Aires, wohnt die Verlegerin und Kunstsammlerin Dudu von Thielmann. Die Deutsche hat ihre beiden Apartments im Zentrum der argentinischen Hauptstadt mit einer kleinen Durchgangstür über die Balkone verbunden, wodurch viel Sonne hineinscheint. Ihr warmes Licht erlaubt einen ersten Blick auf die zahllosen Kunstwerke, Skulpturen und Objekte. Schätze und Mitbringsel von Dudus Lebensstationen und Reisen aus aller Welt.

Alles wirkt wie eine perfekte Verschmelzung eines Anthropologie- und zeitgenössischen Kunstmuseums. Da kann man sich zuerst gar nicht entscheiden, wohin man seine Augen richten soll. Doch auf den zweiten Blick erkennt man, dass alles liebevoll und sehr bedacht angeordnet und dekoriert ist. Denn in dem kosmopolitischen Sammlerchaos, wo Dudu einen gut gelaunt und herzlich willkommen heißt, herrscht perfekte Ordnung.

Nachdem die Verlegerin lange durch die Welt getourt ist, hat sie dort, mitten in Buenos Aires, nun ihren Lebensmittelpunkt gefunden. Darüber wie es dazu kam, spricht Dudu – eine ausgesprochen gute Geschichtenerzählerin – ebenso gerne, wie über ihre zwei Leidenschaften: Literatur und zeitgenössische Kunst, womit ihr Alltag untrennbar verbunden ist. Ihre Begeisterung für Bücher hat sie vor vielen Jahren zu ihrem Beruf gemacht, als sie mit Jean Louis den Verlag ’Ediciones Larivière’ gründete. Bis heute führen ihn beide sehr erfolgreich. Zu verdanken ist das nicht zuletzt Dudus wachem Geist und ihrer unerschöpflicher Energie, für die sie vielerorts bekannt ist.

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/

Freunde von Freunden — Dudu von Thielmann — Publisher & Art Collector, Apartment, Recoleta, Buenos Aires  — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/dudu-von-thielmann/


Du bist in deinem Leben viel rumgekommen – wie kam es dazu?
Geboren bin ich mitten im Hopfen in Bayern, bei München. Mit 21 Jahren habe ich meinen Mann geheiratet, den ich zu diesem Zeitpunkt kaum kannte. Um das zu ändern, sind wir mit einem Volkswagen in sechs Wochen von München nach Beirut gefahren. Er arbeitete damals bei ’Hoechst’ in Kairo, zog aber gerade nach Beirut, wo wir rund vier Jahre gemeinsam lebten und wo auch unser erster Sohn Florian geboren wurde. Als er drei Monate alt war, sind wir nach Istanbul gezogen. Dort haben wir sieben Jahre gelebt und unseren zweiten Sohn Constantin bekommen. Es war keine einfach Zeit, weil es sehr viele Unruhen gab. Die Türkei war damals nicht so viel besucht, wie heute und Istanbul keine Stadt, in die man mal für ein Wochenende hinfuhr. Über den Bosporus gab es noch nicht einmal eine Brücke. Später gingen wir dann nach Teheran, wo noch nicht einmal im Ansatz die Rede von Revolution war und wo wir uns erholen sollten von den kriegsähnlichen Zuständen in der Türkei.

Hat das gut funktioniert?

Für die ersten drei Monate ja. Dann fingen die Märsche an und kurz danach war die Revolution im vollen Gange. Zunächst nur innerhalb der eigenen Bevölkerung und unter gewissen Gesellschaftsschichten, später ging der Frust auch immer mehr gegen Ausländer. Mein Mann war damals Chef von ’Hoechst’ im Iran und wurde für einen Monat als Geisel genommen. Bis die Firma dann auf die Forderungen der Revolutionary Guards einging und sich fast total in ihre Hände gab. Mein Mann musste trotzdem drei Jahre bleiben, um die Firma zu leiten Unsere beiden Söhne lebten mit der türkischen zu dem Zeitpunkt in Deutschland, da es zu gefährlich im Iran war. Selbst pendelte ich drei Jahre hin und her.

Wie ging es dann weiter?

Wir baten die Firma nach vielen Jahren mit Bürgerkriegen und Fast-­Kriegen endlich versetzt zu werden. Daraufhin wurden wir nach Argentinien geschickt und hatten Ruhe für ein Jahr. Dann brach die Malvinen-Krise aus und das Chaos ging von vorne los. Mein Mann wurde auf die Philippinen versetzt. Doch da mein ältester Sohn zum Abitur in Buenos Aires angemeldet war, blieb ich mit ihm und wir zogen ins Stadtzentrum.

War das eine Umstellung?

Ja, auf jeden Fall, aber eine Gute. Das Leben im Zentrum drehte sich nicht mehr nur um die Firma, sondern auch um meine Interessen: die Kunst und die Bücher. In derselben Zeit bat mir ’Sothebyʼs’ an, sie in Argentinien zu repräsentieren. So spezialisierte ich mich auf lateinamerikanische Kunst, wovon ich davor keine Ahnung hatte. Ich sehe mich noch mit Katalogen sitzen und Namen auswendig lernen. Ich pendelte sieben Jahre zwischen den Philippinen und Buenos Aires. Nach drei Jahren mit den Militärs und vier unter der Demokratie von Alfonsin, wurde mein Mann dann Chef von ’Hoechst Far East’. Von Manila reisten wir nach Indonesien, Malaysia, nach Burma, Japan, nach China. Es war faszinierend. Als er dann in den Ruhestand ging, wollte er zurück nach Bayern, um zu schreiben. Für mich kam das aber nicht in Frage. So zog er auch zurück nach Buenos Aires und veröffentlichte beim Suhrkamp Verlag sein erstes Buch ’Maroun’. Auch ich fand jemanden, der mein erstes Buch über argentinische Estancias finanzierte: Jean Louis. Das Buch war ein riesiger Erfolg, sodass ich ’Sotheby`s’ aufgab und gemeinsam mit Jean Louis den Verlag ’Ediciones Larivière’ gründete.

Wie ging es dann weiter mit dem Verlag?

Es folgte leider erst einmal ein großer Flopp: ein Buch über Tische. Ich fand die Idee damals wunderschön ein Buch über Tische zu machen, aber hatte nicht ganz analysiert, dass der Argentinier eigentlich nie an einem Tisch sitzt. Kurz darauf lernte ich Yann Arthus Bertrand kennen, ein großer französischer Fotograf, der unglaubliche Fotos aus der Luft macht. Ich konnte ihn überreden Argentinien für uns aus der Luft zu fotografieren. Das war ein großer Hit und wir haben zwei weitere Bücher mit ihm gemacht. Danach haben wir uns mehr auf die Architektur Argentiniens bzw. von Buenos Aires konzentriert. Hinzu kommen viele Bücher über und mit Fotografen, rein aus Liebe zur Fotografie. Mit denen verdient man leider kein Geld, weil die Argentinier nicht nur wenig Kunst bzw. Fotografie kaufen, sondern auch keine Bücher darüber. Aber wenn wir es nicht machen, würden diese Fotografen niemals dokumentiert werden und sie haben es verdient. Wir arbeiten außerdem mit Ricardo Siri Liniers zusammen, quasi das argentinische Pendant zu Loriot, der unter seinem Nachnamen ‘Liniers’ Comics publiziert. Eines seiner bekanntesten ist ‘Macanudo’, das auf der letzten Seite der argentinischen Zeitung ‘La Nación’ zu sehen ist. Ich finde es lustig und glaube, dass Comics weltweit wieder sehr im Kommen sind.

Deine zweite Leidenschaft neben den Büchern ist die Kunst. Was begeistert dich an der lateinamerikanischen?

Einerseits begeistert sie mich natürlich, weil ich hier lebe. Andererseits weil das sehr hoch ist. In Uruguay gibt es seit langem die berühmte ’Escuela del Sur’, die schon sehr früh von vielen Leuten im Ausland, auch vielen Deutschen, entdeckt wurde. Gegründet wurde sie von Joaquín Torres García, der viele Generationen beeinflusst hat. Und in Argentinien gab es auch immer sehr interessante Künstler. Vor allem die Kinetic Art in den 60ern, die ich leider damals noch nicht entdeckt hatte und man für drei Pfennig kaufen konnte. Heute ist das anders: da hat Julio le Parc eine Einzelausstellung im Pariser Palais de Tokyo und die Preise sind alles andere als erschwinglich.

Du sammelst aber auch selbst und bis für deine außergewöhnlichen Objekte aus aller Welt bekannt. Du wirkst fast wie eine Jägerin. Hast Du eine Methode zu sammeln oder passiert das eher Instinktiv?

Das ist die beste Analyse, die ich je gehört habe. Ich bin eine instinktive Jägerin. Obwohl ich jetzt eine Methode habe, die ganz simpel ist. Ich habe einfach keinen Platz mehr, deswegen muss alles ganz klein sein. Früher war die Größe egal, aber ich konnte und kann immer noch nur das kaufen was mein Instinkt will. Ich habe nie gezielt gesucht oder auf Stimmen gehört, die sagten, dass dieser Künstler vielleicht mal viel wert sein würde. Ich habe das gekauft, was ich sah und mochte. Früher hatte ich leider nicht so viel Geld und war daher limitiert. So konnte ich in den 70ern in Paris nicht den Gerhard Richter, der damals 2000 Mark gekostet hätte, kaufen. Das ist vielleicht einer der Sachen, die ich bis zu meinem Lebensende bereuen werde.
Früher habe ich auch viel in der Türkei, im Iran und in Fernost gekauft, aber nach und nach habe ich mich auf lateinamerikanische Kunst spezialisiert. Das soll nun auch so bleiben. Ich habe jetzt sogar das erste Mal ein Bild verkauft. Ich hatte es vor sehr langer Zeit in der Türkei für 80 Dollar gekauft. Anscheinend hatte ich damals ein sehr gutes Auge, denn nun habe ich es für das Hundertfache an einen der größten Privatsammler der Türkei verkauft, da der Künstler inzwischen sehr berühmt ist. Das sind die tollen Überraschungen, die es immer mal gibt. Sie machen nicht nur Spaß, sondern bestätigen mir auch, dass mein Auge für Kunst doch nicht so schlecht ist.

Deine Sammlung ist auch so besonders, weil du immer wieder ins Unbekannte aufgebrochen bist – wie hat sich das angefühlt?

Ich fand das immer spannend. Ich bin nie weinend von einem Ort weggegangen, weil ich mir immer dachte, dass es woanders andere interessante Leute und andere interessante Umgebungen gibt. Iran war ein faszinierendes Land, von dort sind wir viel nach Indien, Pakistan, Afghanistan, bis nach Nepal gereist. Es gab praktisch kein Land, das wir nicht besucht haben und überall blieben uns Freunde. Außer im Iran, wo einige umgebracht wurden oder aus dem Land fliehen mussten. Auch nicht so schön ist, dass ich heute weiß, dass unsere Kinder darunter gelitten haben immer wieder umziehen zu müssen. Ihnen fehlen dadurch die Jugendfreunde, eine Basis und das Gefühl Zuhause zu sein. Am ehesten ist das wohl noch Argentinien.

Warum bist du eigentlich am Ende in Buenos Aires geblieben?

Dort konnte ich wunderbar herumziehen und Sachen entdecken. Ich fand die Stadt unglaublich international und faszinierend. Ständig kamen Menschen aus dem Ausland zu Besuch, obwohl es damals noch nicht sehr liberal war. Mit Homosexualität wurde beispielsweise nicht offen umgegangen. Ich war die Erste, die Schwule zu sich nach Hause einlud. Das hat sich damals sonst keiner getraut. Deswegen war ich den Argentiniern anfangs sehr suspekt. Eine Frau, die alleine ohne Mann in einer kleinen Wohnung in der Stadt lebte, war sehr ungewöhnlich. Sie dachten, ich sei verarmt und wolle ihnen die Männer ausspannen. Irgendwann begannen die Argentinier dann ihr eigenes Land zu entdecken. Sie reisten nach Patagonien oder in den Norden, wo man früher kaum hinkam. Argentinien wurde also von den eigenen Leuten entdeckt und von mir sowieso. Es sind einfach faszinierende Landschaften.

Fasziniert dich Buenos Aires auch heute noch?

Ja, sogar noch viel mehr – trotz der immer wieder unsicheren politischen Lage. Überall gibt es kleine Cafés, Restaurants, Galerien und Künstlerateliers. Ich finde es unheimlich unspießig. Außerdem gibt es hier etwas, was man ’calor humano’. Die Argentinier sind wahnsinnig lieb miteinander, du bist mit jedem sofort in Kontakt und jeder duzt sich. Das tägliche Leben ist sehr einfach, weil man ohne Probleme immer Hilfe findet. Außerdem kommen viele Besucher und man ist auch selbst schnell im Ausland, so dass man nie das Gefühl bekommt, am anderen Ende der Welt zu sein. Schön ist natürlich auch, dass man sofort in Chile, Peru oder Brasilien ist. Ich liebe Südamerika einfach als Ganzes und Buenos Aires ist die perfekte Basis.

Was ist Dein Lieblingsplatz in Buenos Aires?

Das kommt drauf an. Ich bin sehr gerne in den Restaurants, Cafés und Straßen von Recoleta oder auch in Palermo Viejo unterwegs. Unter der Woche, wenn kein Tourist da ist, gehe ich gerne nach Tigre und fahre entlang der Kanäle. Das ist immer noch magisch. Außerdem liebe ich Märkte, so bin ich auch oft in San Telmo. Besonders gut an der Stadt gefällt mir, dass man an den verschiedensten Plätzen immer wieder andere und neue Faszinationen findet. Nur Puerto Madero mag ich gar nicht.

Und wo in in Buenos Aires gibt es gute Kunst?

Das absolute Highlight ist sicherlich die ’arteBA’, die zeitgenössische Kunstmesse von Buenos Aires. Sie existiert seit über 22 Jahren und ist für die Sammler hier und weltweit zu einer der größten und interessantesten Events des Jahres geworden. Es versammeln sich dort alle wichtigen Galerien aus Argentinien und den restlichen südamerikanischen Ländern.Daneben gibt es den Sektor Barrio Joven, wo man jedes Jahr, selbst wenn man hier lebt tolle neue und junge Galerien und Künstler entdeckt.

Buenos Aires ist zwar deine Heimatstadt, aber trotzdem bist im Durchschnitt die Hälfte des Jahres woanders. Wie kann man sich das vorstellen?

Dezember und Januar bin ich eigentlich immer in Uruguay. Da ist hier Hochsommer und Buenos Aires kaum erträglich. Februar mache ich meistens irgendeine exotische Reise, so lange die Energie reicht. März bis Juni bin ich in Buenos Aires. Von Juli bis September bin ich in der Regel in Europa. Oktober und November wieder hier, obwohl ich da auch immer mal wieder kleinere Reisen mache. Meist innerhalb Lateinamerikas.

Wie organisierst du dich, wenn du drei Monate unterwegs bist?

Ich habe gelernt, dass Schwarz sehr wichtig ist, vielleicht gemischt mit ein bisschen Grün. Noch wichtiger sind schwarze Leggins. In jedem Ort der Welt liegen mindestens zwei von davon und große Blusen. Denn mir wurde vor drei Jahren in Alexandria mein Koffer geklaut. Ich kam gerade aus Äthiopien und hatte alles in diesem Koffer, was ich für die nächsten drei Monate auf Reisen brauchte. Seitdem lasse ich immer eine kleine Basis in Europa, in meiner Mini-Wohnung in München und in Paris. Dieser kleine Stock wird ab und zu aufgetankt und den Rest schleppe ich mit mir rum. Das geht viel besser, als man denkt. Es geht sogar so gut, dass ich eigentlich erschüttert bin, wie lange ich mit viel zu viel Gepäck gereist bin.

Für das ständige Unterwegssein braucht man nicht nur das passende Gepäck, sondern auch viel Energie – woher nimmst du die?

Ich bin mit dieser Energie geboren. Die ist sehr tief in mir drin. Ich träume immer davon, dass ich irgendwann mal das berühmte Zen-Leben führe, wo ich jeden morgen Tai Chi und Stretching mache. Aber ich sitze eben gerne bereits um 6.30 Uhr am Computer, lese internationale Zeitungen, checke meine Emails, und schaue mir an, was auf mich zukommt. Ich genieße es immer sehr Künstler zu treffen, neue Buchprojekte zu besprechen und auf Vernissagen zu gehen. Und abends passiert es in einem lateinamerikanischen Land wie Argentinien eben auch nicht oft, dass man zuhause bleibt und ein Buch liest. Es gibt immer etwas zu tun. Aber das Wochenende habe ich gerne für mich. Ich muss auch mal zur Ruhe kommen.

Wo kannst du das am besten?

Ich fahre meistens in den Vorort Lomas de San Isidro. Dort hat mein Verlagspartner Jean Louis ein Haus mit Garten und Pool. Da beschäftige ich mich mit meiner großen Leidenschaft, die wir beide teilen, die ’arte popular’. Das ist die wirkliche Ur- und Volkskunst Südamerikas. In Paraguay, Brasilien, Peru und Kolumbien werden heute immer noch mit der Hand aus Ton und Holz die schönsten Sachen gefertigt. Masken, Figuren, Skulpturen und Bilder. Unsere Sammlung steht in diesem Haus. Dazu kommt unsere Liebe zur Fotografie, von der eben auch viel dort hängt. Ansonsten gehe ich aber auch sehr, sehr gerne nach Uruguay. Das Klima von Uruguay ist sehr besonders und hat einen unglaublich hohen Anteil an Jod. Man fühlt sich schon nach wenigen Tagen wie neugeboren. Dort gibt es immer noch Strände, an denen man drei Stunden entlang laufen kann und kaum jemand begegnet.

Vielen Dank Dudu von Thielmann für das nette Gespräch! Zu der Webseite ihres Verlages geht es hier.

Fotos: Paula Surraco
Interview & Text: Philippa von Wittgenstein