Freunde von Freunden

Yasar Ceviker & Susi Streich
Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich
Interviews > Yasar Ceviker & Susi Streich

Vom Studentenprojekt zum aufstrebendem Designerlabel: „A kind of Guise“ (AKOG) – wurde 2009 in München von Yasar Ceviker und Susi Streich – mit dem Ziel langanhaltende und zeitlose Produkte in höchster Qualität zu schaffen – gegründet. Nach Taschen, kamen Hemden, dann Gürtel, Turnbeutel und Strickpullover und später eine ganzes Modelabel. Die Looks dafür wurden von ihren Reisen stark beeinflusst und die verschiedenen kulturellen Einflüsse spiegeln sich in den Entwürfen wider, Inzwischen werden AKOG-Artikel in über fünfzig Läden weltweit verkauft. Im Herbst 2012 eröffneten Yasar und Susi ihren ersten Shop in Schwabing, wo sie neben ihrer eigenen Kollektion auch ausgewählte Teile anderer Labels präsentieren.

Um einmal die ganze Modewelt hinter sich zu lassen, machen sie am liebsten lange Spaziergänge mit ihrer Bordeaux-Dogge Whilma oder fahren in die Berge zum Snowboarden. Denn sich selbst treu bleiben und unabhängig sein – ist das Motto von Yasar und Susi. Deswegen wohnen sie auch ganz entspannt in einer Zwei-Zimmer-Wohnung in Neuhausen, einem ruhigen und familiären Stadtteil Münchens.

Dort haben wie sie besucht und im Herzstück der Wohnung, der Küche, erzählten Yasar und Susi von ihren Anfängen als Designer, den Geschichten hinter ihren Kollektionen und was sie mit zehn Millionen Euro machen würden.

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/

Freunde von Freunden — Yasar Ceviker & Susi Streich — Fashion Designer, Apartment & Studio, Neuhausen, Munich — https://www.freundevonfreunden.com/de/interviews/yasar-ceviker-susi-streich/


Wie seid ihr auf die Idee gekommen ein Designlabel zu gründen?
Yasar: Angefangen hat alles 2009, als ich mir eine Tasche bzw. einen Seesack aus Leder machen wollte. Da wir Patchwork-Leder zur Hand hatten machte ich daraus eine Tasche. Mich haben immer mehr Freunde und auch Fremde auf der Straße darauf angesprochen und gefragt, wo ich den Sack her hätte. Dann habe ich zusammen mit Susi noch mehr vom Restleder gekauft und daraus circa 25 Taschen gemacht.
Susi: Es gab drei Styles: Den Seesack, eine Reisetasche bzw. einen Weekender und eine kleine Totebag. Das war unsere erste Mini-Kollektion.

Und wie ging es dann weiter?

Yasar: Zu dem Zeitpunkt hat ein guter Freund von mir als sein Diplomprojekt den Shop „Harvest“ in München eröffnet. Damit der Laden gefüllter aussah, haben wir Hemden für ihn gemacht. Nach diesem Projekt hatten wir Lust auf ein weiteres, also haben wir Gürtel und Turnbeutel aus Wildleder und Seide gemacht und mit Strickerinnen gearbeitet, die uns Strickpullover gefertigt haben.

Wie war das Feedback?

Yasar: Gut. Laus von „Wood Wood“ fiel eine schwarze, handgestrickte Kurzarmjacke von uns auf und auch der Rest gefiel ihm so gut, dass er uns fragte, ob wir exklusiv für „Wood Wood“ im Rahmen der Berlin Fashionweek etwas machen möchten. Daraufhin haben wir vierzehn Outfits entworfen, welche wir alle verkauft haben. Mittlerweile ärgere ich mich fast ein bisschen, dass wir keines der Einzelteile behalten haben, aber so finanzierten wir uns und hatten den Freiraum für neue Ideen.

Und wie habt ihr die dann umgesetzt?

Yasar: Nachdem uns in Berlin eine Agentur aus Japan fragte, ob wir Lust hätten von ihnen in Japan vertreten zu werden und wir zusagten, obwohl es keine Produktion gab, wussten wir, dass wir eine brauchen. Wir haben dann eine im Allgäu gefunden, die uns am Anfang auch erst einmal kleine Mengen hergestellt hat, da wir kein großes Budget hatten. Kurz darauf war unsere erste, kleine, überschaubare Kollektion fertig, die in kleinen Mengen von „Schwittenberg“ und „Harvest“ in München, „Wood Wood“ in Berlin, „Making Things“ in Zürich und aus Japan bestellt wurden. So kam der Ball ins Rollen und wir haben einfach immer weiter gemacht.

Was war euch wichtig dabei?

Yasar: Ein harmonischer Twist. Denn wir hatten von Anfang an die Idee, klassische Teile aus hochwertigen und unkonventionellen Materialien neu zu interpretieren, aber ohne das Rad neu erfinden zu wollen.

Wie seid ihr auf den Namen „A kind of Guise“ gekommen?

Yasar: Wir saßen eines Abends zusammen und es lief Musik von „The Wonderers“. Obwohl es mehr Hintergrundgeräusch war, ist mir der Part mit „I’m the kind of guy…“ im Kopf geblieben. Daraus wurde „A kind of guys“, also im Plural. Eine Freundin aus England war ziemlich erstaunt darüber, woher wir das Wort kennen, da sie nicht an „guys“ von „Typen“ dachte, sondern an „Guise“ von Gewand, ein altes englisches Wort. Sie hat uns darauf gebracht und so entstand „Eine Art von Gewand“.

Was inspiriert euch beim Entwerfen der Kollektionen?

Susi: Wir sehen viel im Alltag, was uns inspiriert. Mir persönlich fallen Details von alter Kleidung besonders stark auf.
Y: Wir versuchen viel rauszukommen und diese Inspiration umzusetzen. Für die Beirut-Kollektion waren wir zehn Tage im Libanon und dort sind uns die vielen, starken Farben und weiten Hosen aufgefallen. Wir machen immer viele Aufnahmen und zurück in Deutschland verarbeiten wir die Impressionen in unseren Designs. Uns ist von vornherein klar, dass sich diese Einflüsse in der nächsten Kollektion widerspiegeln werden und so nutzt man das Erlebte auch ganz bewusst und intensiv.

Könnt ihr ein paar Beispiele dafür nennen?

Yasar: Unsere Frühling/Sommer-Kolletion 2013 „Viva la Mexico“ ist aufgrund der Einladung des Weltkulturmuseum in Frankfurt entstanden, wo wir fünf Wochen verbrachten. Da wir uns stark für Mexiko interessierten, nutzten wir die Möglichkeit, uns in deren Archiv inspirieren zu lassen. So haben wir, obwohl wir nicht in dem Land waren, eine sehr authentische Kollektion entwickelt.
Für die „Kiliam-Bags“ sind wir durch den Libanon, Syrien, Iran und Marokko gereist. Dort haben uns die starken Muster und Grafiken der Teppiche gepackt und wir haben ungefähr fünfzig davon gekauft und Taschen daraus fertigen lassen. Passenderweise kamen zu diesem Zeitpunkt diese Teppichmuster wieder in Mode und so haben wir den Zahn der Zeit getroffen. Dieses Projekt hat uns noch einmal einen guten Schritt weitergebracht, weil es auch in den Medien viel Aufmerksamkeit fand.

Was spielt grundsätzlich eine große Rolle bei eurem Label?

Susi: Funktionalität. Unsere Kleidung soll funktional sein, wir entwerfen keine Winterjacke mit kurzen Ärmeln, nur weil es schön aussieht.
Yasar: Und wir produzieren nachhaltig. Es gibt bei uns kein Teil, das nicht in Deutschland gefertigt wird. Durch die Reihe weg, egal ob Strick, Ledertaschen oder Accessoires – das ist Standard bei uns. Wir stellen alles lokal her und solange das geht, behalten wir das auch bei. Wir kommunizieren das auch, aber wir werben nicht damit.

Wie würdet ihr euer Label in drei Sätzen und in drei Wörtern beschreiben?

Yasar: Schwierig. Ich würde sagen, wir machen hochwertige, klassisch angehauchte Kleidung, die eine gewisse Nachhaltigkeit schaffen soll. Wir versuchen alles so lokal wie möglich zu halten und haben einen hohen Anspruch an Wertigkeit und Design. Wir machen gerne Basics, aber wir möchten auch einen interessanten Twist schaffen. In drei Worten ist das noch schwieriger zu beschreiben, aber ich würde sagen: Hochwertig, Individuell und Lokal. Unsere Kleidung spricht für sich. Das kann man nur schwer in Worte fassen.

Wer sind eure Kunden?

Yasar: Wir haben viele Kunden mittleren Alters, die in Designberufen oder im Architektur-Bereich arbeiten. Diese Art von Zielgruppe nimmt uns ganz anders wahr, denn jemand, der sich für Design interessiert und das wertschätzt ist auch leichter bereit, sich einen Anzug von uns zu leisten. Eigentlich gibt es den Prototyp eines AKOG-Kunden nicht, aber das hier ist ein ganz gutes Beispiel: Ende dreißig, Architekt, kauft bei uns einen Anzug weil er „Made in Germany“ gut findet.

Wenn man euch zehn Millionen Euro in die Hand drücken würde – welche Kollektion würdet ihr daraus machen?

Yasar: Gar keine! Ab auf eine Insel würde ich sagen (lacht). Spaß! Ich denke aber, ich würde keine Kollektion machen. Ich hätte zu viele andere Ideen außerhalb von Mode. Natürlich hat man mit mehr Kapital mehr Möglichkeiten und manchmal haben wir auch Ideen, die nur mit einem bestimmten Budget umsetzbar wären, aber wir haben keine Investoren. Es gibt zwar immer wieder Anfragen, aber wir möchten lieber unabhängig bleiben. So ist es zwar schwieriger und oft mit vielen, schlaflosen Nächten verbunden, aber im Endeffekt bleibt man sich treu. Ähnlich ist es auch mit den Läden, mit denen wir zusammenarbeiten. Wir leisten es uns vielen abzusagen, weil es uns wichtig ist, dass die Kollektionen gut platziert sind.

Und wo ist das?

Yasar: Mittlerweile in fünfzig Läden weltweit. In Deutschland sind es „Harvest“ und „Schwittenberg“ in München, „Soto“ und „Voo“ in Berlin, „Cream“ in Hamburg, „Plan 12“ in Nürnberg und „Culitzm“ in Münster. In Europa sind wir auch gut aufgestellt, weil es sehr viele gute Läden gibt. So zum Beispiel „Hunting&Collecting“ in Brüssel, „Centre Commercial“ in Paris, „Making Things“ in Zürich und weitere Läden in Spanien und Italien. Hinzu kommen noch Korea, China, Japan, Taiwan und die USA.

Euer Shop selbst ist in Schwabing. Warum?

Yasar: Es war die Gelegenheit. Aber hätte ich die Wahl gehabt, hätte ich mich trotzdem für die Location entschieden, es war davor eine alte Buchhandlung mit altmodischen Fensterläden. Es ist mehr B-Lage, aber dafür ist der Laden wunderschön und wir konnten ihn selbst renovieren. In München sind freie Flächen entweder unbezahlbar oder man hat einen komplett neu sanierten Laden, den die Immobilien-Haie so stillos wie möglich hergerichtet haben.

Was gefällt euch an München und wieso ist die Stadt ein Besuch wert?

Susi: Ich mag die Nähe zur Natur, den Bergen und zu Italien. Ich mag auch, dass München nicht so groß ist. Man trifft immer viele Leute, die man kennt und die Atmosphäre hier gefällt mir.
Yasar: Allein des Bieres wegen! (lacht). Ich mag Münchens Charm und seine Größe. Nicht zu groß, aber auch nicht zu klein. Die Stadt hat eine gewisse Lebensqualität für mich, auf die ich nicht verzichten möchte. Die Biergartenkultur ist einzigartig, die Isar ist toll und der Allacher Forst, ein Naturschutzgebiet mit einem kleinen, versteckten See, ist ein Geheimtipp.

Gibt es Orte, wo ihr besonders gerne hingeht?

Yasar: Ich mag das „Charlie“ sowohl als Restaurant, als auch als Club und da Sandra Forster, die Besitzerin, eine Bekannte von uns ist, gehen wir besonders gerne dorthin. Dadurch, dass ich selbst im Nachtleben gearbeitet habe, kenne ich viele Leute und treffe diese immer wieder gerne, zum Beispiel in der „Robinson Bar“. Mein Lieblingscafé ist das „Café Marais“.

Wie steht ihr zu dem Vorurteil, dass München konservativ, spießig und engstirnig ist?

Yasar: Ich denke, das ist eine Generationsfrage, wobei man das auch nicht pauschalisieren kann. Es wird immer Leute geben, die das denken, denn es kommt nicht von irgendwoher. Anscheinend nimmt man das als Fremder, wenn man nach München kommt, so wahr. Ich muss zugeben, dass ich selbst Vorurteile hatte, obwohl ich München gar nicht gut kannte. Ich glaube, wenn man hier eine längere Zeit war, dann weiß man München zu schätzen und kennt die Ecken, wo man sich wohlfühlt. Ich würde allen raten sich ein eigenes Bild von München zu machen, denn wenn man sich auf die Stadt einlässt, kann man es hier sehr gut haben. Natürlich ist es eine Typ-Frage, aber wer ruhige Zeit zu schätzen weiß, trotzdem gut weggehen möchte und eine gewisse Gemütlichkeit, ist in München gut aufgehoben.

Wie geht ihr mit dem so schnell zunehmenden Erfolg eures Designlabels um?

Yasar: Haben wir den? Wir haben bisher noch nichts Großes gerissen und machen einfach unser Ding, weil wir Lust haben etwas zu schaffen. Wenn es gut ankommt und wertgeschätzt wird, umso besser. Gutes Feedback freut uns immer!

Gäbe es einen Alternativplan?

Yasar: Nein! (lacht) Es gab aber auch noch nie einen Plan. Wir handeln viel aus dem Bauch heraus, das macht uns aus. Ein Businessplan oder eine wirtschaftliche Herangehensweise würde unsere Kreativität beeinflussen und von diesem Business wollen wir uns ganz klar distanzieren. Es ist natürlich wichtig den Überblick über diese Dinge zu behalten, aber sobald jemand Ideen aus finanziellen Gesichtspunkten in Frage stellt, weil er den Gewinn oder Verkauf nicht sieht, schränkt man sich ein und gerade das möchten wir nicht. Bisher hat es funktioniert und wenn es in Zukunft nicht weiter funktionieren sollte, dann eben nicht.

Gibt es eine genaue Aufteilung im Prozess einer Modekollektion?
Yasar: Das Design machen wir alle zusammen, aber danach teilt es sich auf. Ich kümmere mich stark um die Konzepte, den visuellen Aufbau, die Silhouette, die Models sowie die Vermarktung. Susi macht mehr Schnittgestaltung und wird unterstützt bei der Produktionsbestellung.

Zu wievielt seid ihr im Team?
Susi: Zu acht. Wir sitzen aber nicht alle zusammen im Studio, da nicht alle vor Ort sind. Es sind alles Freunde, denn uns ist wichtig, dass die Chemie stimmt.

Ihr zwei verbringt auch privat Zeit zusammen. Wie funktioniert das?

Yasar: (lacht) Unsere Beziehung und unser Business haben beide ziemlich parallel angefangen. Es gibt das Sprichwort: „Arbeite nicht mit dem, was du liebst“, aber das trifft auf uns nicht zu. Toi, toi, toi, bisher klappt es wirklich gut .

Habt ihr auch mal genug von Mode und wenn ja, wie schaltet ihr ab?

Susi: Ja, denn man befasst sich ja rund um die Uhr mit dem Thema und irgendwann ist auch mal genug. Wenn ich abschalten möchte, gehe ich gerne mit Whilma in der Natur spazieren oder fahre am Wochenende in die Berge.
Yasar: Ich spiele gerne Fußball oder fahre Skateboard, auch wenn das zeitlich sehr schwer ist. Im Winter versuchen wir beide relativ regelmäßig snowboarden zu gehen. Aber ich bin auch gerne mal abends zuhause und lass mich vom Fernsehen berieseln.

Gibt es schon eine Idee für eine neue Kollektion oder muss die erst noch geschrieben werden?

Yasar: Die muss nicht erst geschrieben werden, die passiert einfach. Wir waren gerade erst in Japan und dort haben wir sehr viele Eindrücke bekommen und es steht eventuell eine Reise in den Iran an. Wie es weiter geht, ist ein offenes Geheimnis!

Yasar und Susi vielen Dank für die Einblicke in eure Welt und München! Wer mehr über die Marke herausfinden möchte, besucht die website hier.

Interview & Text: Julia Stoklasa
Fotos: Christoph Schaller

Privacy Preference Center

Close your account?

Your account will be closed and all data will be permanently deleted and cannot be recovered. Are you sure?